Sonntag, 20. November 2011

Sonntagssüße Salzkaramellen

Wenn man doch schon mal am karamellisieren ist, mussten heute morgen noch flux ein paar Bonbons her. Der Versuch von gestern wird leider nicht fest, also ein neues Rezept probiert. Und siehe da, 120 statt 118 Grad und 10 Minuten in diesem Temperaturbereich kochen statt nur die Temperatur erreichen.

Der Vitamingehalt eines Karmellfrühstücks ist sicher wenig empfehlenswert, aber probiert werden musste ja trotzdem. Weich, aber schnittfest, ein klein wenig klebrig und das Meersalz weckt den Gaumen auf. Ein guter Sonntagmorgen!


Wer auch mal mag, hier ein Rezept für ein paar Probierkamellen. Das Rezept ist eine abgewandelte Form der Speckkamellen von Nicole Stich, ohne Speck und mit ein wenig anderen Mengen. 

1. 50gr Sahne mit 25gr Butter erhitzen und warm halten
 
2. In einer kleinen Pfanne oder einem kleineren Topf (besser beschichtet) 50gr Zucker, 25gr Sirup oder Honig mit 25ml Wasser aufkochen, bis der Zucker sich gelöst hat und die Masse eine hübsche goldgelbe Farbe bekommt

3. Sahne/Buttermischung hinzugeben und 10 Minuten bei 120 Grad kochen (unbedingt mit einem Thermometer kontrollieren) und dabei schön fleißig rühren

4. Meersalz nach Geschmack hinzugeben und die Masse in eine mit geöltem Backpapier ausgelegte Form (ich hatte eine kleine Plastikdose genommen) gießen, in den Kühlschrank stellen

5. Nach etwa zwei Stunden sollte sich die Masse vom Papier lösen lassen. In Bonbongröße schneiden und in Back- oder Zellophanpapier verpacken. Am besten im Kühlschrank lagern und nicht allzu lange aufheben (die Gefahr besteht bei dieser Menge eigentlich nicht)

Ich denke die nächsten Bonbons werde ich noch mit ein bisschen mehr Sahne probieren, um ihnen noch ein wenig mehr Cremigkeit zu verpassen. Oder doch bei der Karamellvariante bleiben und wirklich mal den Speck darin versuchen?

Kommentare:

  1. Ohhhjaaa, hört sich toll an und als Geschenk (oder selber zu futtern!) ´ne klasse Idee.
    Was ist denn unter Punkt eins die zweite Zutat mit 25gr? Da steht nix hinter.

    Liebe Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Oh Bianca,

    vielen Dank für den Hinweis, die Butter wars! Ist jetzt drin im Rezept, ich fürchte mein Hirn ist von all dem Zucker schon leicht verklebt :)

    Einen schönen Sonntag wüscht
    bettina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich plädiere ja unbedingt für die Bonbons mit Speck. Vielleicht krieg ich meine Jungs damit endlich weg von dem Zeugs. Ich wusste doch, dass Sie noch echt originelle Rezepte in petto haben ...
    Frohe Sonntagsgrüße.

    AntwortenLöschen
  4. Kein Problem, sozusagen pädagogisch wertvolle Bonbons! Aber besteht da nicht die Gefahr, dass der große Junge sich eventuell opfert und sich der Bonbons annimmt?

    AntwortenLöschen
  5. na, da bin ich aber froh, dass es dir auch so ging! mehrere versuche bei mir: daneben - und ja, es wird wohl wirklich an der temepratur liegen. ich dachte ja: 5 grad machen schon keinen unterschied ;) weiche suppe war es und blieb es - ein zuckerthermometer ist nun meine nächste anschaffung :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Fräulein,

    ja, das ist echt ein bisschen gemein, das Zeugs. Ich habe es nicht fertiggebracht, die halbfeste Masse von gestern aus dem Kühlschrank zu entsorgen und habe sie einfach noch mal in die Pfanne gegeben, aufgekocht und warte jetzt gespannt auf das Ergebnis. Ich habe übrigens kein spezielles Zuckerthermometer, sondern ein digitales Kochthermometer mit so einem Metallfühler, das geht ganz gut. Und es pipt, wenn die Temperatur erreicht ist :)

    Zeigst Du Deine Kamellen, wenn sie geklappt haben?

    AntwortenLöschen
  7. das ist auch noch ein projekt auf meiner liste, aber ich höre schon, ein zuckerthermometer muss vorher sein ... ganz fein, karamell ist mein liebling!

    AntwortenLöschen
  8. ohhhh... süß UND salzig - das liiiiieeebe ich!!!! Mal sehen, ob ich mich mal an Karamellbonbons wage.... *schmacht*

    Liebe Grüße von Anja

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ich lauf' ja auch schon die ganze Zeit um das Karamellenrezept drumrum…, aber ich glaub' ich schaff' mir dann doch erstmal ein Thermometer an ;O)..und mach' dann deine Variante ;O)
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  10. oh unbedingt mit speck! meine cidrevariante ist leider auch mit dem fühlerthermometer daneben gegangen, weil die temperatur zu sehr schwankte. seit dem besitz ich ein schönes richtiges zuckerthermometer, aber hab noch keinen neuen bonbonversuch geschafft. oh ja ein tausch :) mail kommt ;)

    AntwortenLöschen
  11. mmmmh, das hört sich himmlisch an! Ich brauch auch so ein Thermometer. Bisher wusste ich noch nicht mal, dass es so was gibt... :-)
    Und mit Speck, muss fantastisch sein!

    AntwortenLöschen
  12. Nein, keinen Speck. Wirklich nicht. Obwohl... wenn Frau Stich das sagt, dann kann das eigentlich nur gut sein. Hm.

    Hannah

    AntwortenLöschen