Sonntag, 13. Februar 2011

Neu entdeckt und lecker: Halloumi-Käse

Salat finde ich ja ausgesprochen lecker. Und gesund. Und ein prima Büromittagessen. Im Winter in den kälteren Monaten gerne aber auch mit etwas Warmen obenauf. Oder nebendran. Obenauf hatte ich vor einigen Tagen hier probiert, einen Salat mit Halloumi-Käse. Unglaublich lecker. Der Käse war schön würzig und scharf angebraten, der Salat dazu absolut schmackofatz.

Also, unbedingt nachmachen war angesagt. Und es ist gar nicht schwer und eine echte Bereicherung in der Salatküche. Wollt Ihr mal sehen?


Halloumi-Käse gibt es abgepackt in gut sortierten Supermärkten oder direkt hier um die Ecke im türkischen Lebensmittelgeschäft. Der Käse wird ausgepackt und in nicht allzu dünne Scheiben geschnitten.


Er schmeckt recht salzig und quitscht beim Kauen. "Roh" würde ich ihn dennoch nicht servieren, er gehört auf jeden Fall gebraten. Aus Olivenöl, Salz und Pfeffer, korsischen Kräutern und einer gehackten Knoblauchzehe wird eine Marinade angerüht. Ich bin sicher, hier kann man getrost experimentieren, wenn Ihr andere tolle Vorschläge habt, immer her damit!


Dann den Käse vorsichtig in der Marinade wenden und ab damit in den Kühlschrank zum Durchziehen. Hier kann der Käse sicher auch ein bis zwei Tage abgedeckt liegen (oder auch länger, wer kennt sich da aus?). Ich entnehme dann einfach nur soviel, wie ich gerade für den Salat benötige.


Der Käse wird scharf in einer Pfanne angebraten. Öl gebe ich nicht mehr hinzu, von der Marinade sollte ausreichend vorhanden sein. Irgendwie sieht der Käse auf den Fotos aus wie paniert, ist er aber nicht. Das tolle ist, dass er beim Braten seine Form behält und nicht, wie Ziegenkäse, sich in der Pfanne verläuft.


Und dann rauf damit auf einen bunten Salat. Hier ein paar gemische Salatsorten mit Cocktailtomaten und einer Vinaigratte mit Feigenessig. Die leicht süße Soße passt prima zum scharfen Käse. Noch ein paar Sprossen obenauf und fertig.


Und, kanntet Ihr den Halloumi-Käse schon? Wenn ja, wie bereitet Ihr ihn zu? Ich könnte ihn mir ja auch recht als vegetarisches Grillgut im Sommer vorstellen. Irgendwelche Geimtipps?

Kommentare:

  1. grillen geht gut und ich mag den halloumi zb zwischen fladenbrot mit tomaten ... und bei der marinade könnte ich mir zur abwechslung vielleicht auch eine orientalische mischung vorstellen (kreuzkümmel, sesam, koriandersamen, ingwer, sojasauce ...).

    AntwortenLöschen
  2. wir nennen ihn Quietschekäse und er darf beim Grillen auf keinen Fall fehlen!!! :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katrin, das hört sich auch ziemlich lecker an. Besonders die Variante im Fladenbrot! Ich dachte auch schon an so ein knuspriges Panini mit gegrillen Halloumi, Pesto und Gemüse, hmmm!

    Ja Kirsten, das Quitschen ist schon speziell :) Aber gebraten hats bei mir dann nicht mehr gequitscht!

    AntwortenLöschen
  4. Jaa, Quietschkäse! Den gibt es bei uns auch immer zum Grillen! Aber ich kauf den schon fertig gewürzt. Obwohl deine Marinade auch mal einen Versuch wert ist! Lg, Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Sehr Lecker das Zeug.
    Noch eine Variante. Gewürfelt und mit Zuchini in der Pfanne anbraten. Einen Schuß Sahne drüber und Tomatenpesto. Fertig. Dazu Bandnudeln!

    LECKER!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Halloumi ist super lecker - man muss nur aufpassen, dass er nicht zu lange gebraten wird - er wird nämlich schnell hart, schmeckt salziger, wie ich finde , und verbrennt schnell.
    Beim Grillen ist Halloumi ein muss - auch sehr gerne mit Pesto im Nudelsalat!

    Schön, dass Du wieder öfter postest. Ich hoffe, Dir geht es gut.
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  7. schmeckt auch super als scheiben über dünnen zucchinischeiben in der auflaufform... noch ein wenig frische kräuter, honig und chiliöl drüberträufeln und ab in den ofen!

    AntwortenLöschen