Montag, 18. Juli 2011

HEAFTG - Aprikosen-Chutney

Der eine Nachbar spendet Äpfel und der andere schüttelt seinen Aprikosenbaum für mich. Was sind das doch für nette Menschen. Von mir bekommen sie dafür kleine Gurken, denn die wachsen viel besser als erwartet, ganz ohne Regenschutz und Folienhaus. Ich finde diese Tauschgeschäfte prächtig, hat ja jeder was davon. Wahrscheinlich sind die Gärtner sowieso die fleißigsten Tauscher überhaupt, denn wer hat schon Platz für "alles" in seinem Garten.

Für Aprikosenmarmelade war die aufgesammelte Menge nicht genug, außerdem bin ich nicht sooo ein großer Aprikosenmarmeladenfreund. Blieb also Kuchen backen oder einfach mal was neues ausprobieren, nämlich ein Aprikosenchutney. Also ran ans Chutney, auch ohne ganz genau zu wissen, wie man es später im Essen unterbringt, aber das wird sich sicher finden. Dieses Rezept hier klang recht unkompliziert und alle Zutaten waren ebenfalls im Haus.

Sehr überrascht war ich vom Marzipan-Duft und Geschmack des inneren Aprikosenkerns (unter der festen Schale ist der versteckt, sieht aus wie eine Mini-Mandel). Das Chutney ist super schnell gemacht und die Probierlöffel waren seeehr vielversprechend! Bestimmt ausgesprochen lecker zu gebratenem Fleisch oder unter ein indisches Curry gerührt....


Eine sehr gelungene Chutney-Premiere finde ich, auch wenn es erst einmal "nur" zwei Gläser geworden sind. Und nun muss ich überlegen, in welchem Essen man die leckere Schmiere unterbringen kann und vor allem, welches Chutney denn als nächstes getestet werden soll!? Irgendwelche Anregungen Eurerseits? Mango fände ich nicht schlecht, für außerhalb der HEAFTG-Woche!

Kommentare:

  1. Persipan, ein günstiger (und für Nussallergiker verträglicher) Marzipanersatz, wird aus Aprikosenkernen hergestellt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo...Das Kräutersalz - und dann Deine Zitronen- Chilli Vison gaanz besonders - bringen mich zum Kommentieren! So schön, Dein Salz!

    Man riecht es förmlich...Wenn ich mal wieder Beete habe, werde ich das auch unbedingt machen!

    Ich hatte dieses Jahr zum ersten Mal Chutney gemacht und zwar am Johanne(i??)s Tag - aus Johannisbeeren, versteht sich. Auf Ziegenfrischkäse eine Offenbarung! Liebe Grüße aus Bremen, Rose

    AntwortenLöschen