Sonntag, 17. Juli 2011

HEAFTG - Prosecco-Brombeermarmelade zum sonntagssüßen Frühstück

Was ein trister Sonntagmorgen da draußen, ganz im Gegensatz zum süßen Marmeladenbrot hier drinnen! Aber was solls, die Pflanzen freuen sich (das Unkraut sicher auch) und gemütlich ist es ja schließlich auch, so ein verregneter Sommersonntag. Da die Milchvorräte leider ausgegangen sind, stand vor dem Frühstück noch ein Ausflug an den Bahnhof. Dabei ist dieses Buch noch mit ins Körbchen gewandert (ich mag Bahnhofsbuchhandlungen am Sonntag), dass ich nach dieser Rezension unbedingt lesen wollte. Ich bin sehr gespannt, denn die ersten zwei Kluftinger-Krimis fand ich ja sehr lustig (die neueren Bänder leider nicht mehr so), und da kommt ein Anti-Alpen Krimi doch gerade recht...

Fürs das heutige HEAFTG wurde gestern bereits gesammelt, und zwar ein Kilo wunderschöne Brombeeren. Sie schmecken nicht nur prima, sondern sind für mich die schönsten Beeren! Reif sind sie übrigens, wenn sie sich leicht pflücken lassen (dazu ein wenig schräg abdrehen). Wenn sie zuviel Widerstand leisten, am besten hängenlassen und in ein paar Tagen noch einmal versuchen.

Da es im fijnen Garten ja nun KEINE Brombeeren mehr gibt (ok, noch ein paar Austriebe spießen immer wieder durch den Rindenmulch durch, keine Ahnung, aus welchen Tiefen sie kommen), musste eine neue Quelle her. Hinter dem Garten gibt es eine groooße Wiese, auf der die Bewohner des zugegebenermaßen piekfeinen Stadtteils, in welchem der fijne Garten beheimatet ist, ihre Hunde ausführen. Und am Ende der Wiese steht ein mindesten 5 Meter Tiefe und 50 Meter lange Brombeerhecke. Voll mit leckersten Brombeeren. Und bisher unangetastet, bis auf die 5 Kilo (!), welche der Nachbar bereits gepflückt hat. Die Gefahr, dass die Hecke von den Golden Retriever-Frauchen beernet wird, scheint gering :)

Die Beute: 1 Kilo Brombeeren in ein paar Minuten gepflückt. Das nächste mal ziehe ich aber eine lange Hose an, denn weitere Zecken brauche ich wirklich nicht. Brrrr, ekelig diese Viecher.....


Die Bromebeeren werden nun mit 500 gr. 2:1 Gelierzucker ordentlich vermischt bzw. verpampt und dürfen nun ein paar Stunden Saft ziehen (am besten über Nacht). Ich wasche die Beeren übrigens nicht, dadurch würden sie sich nur mit Wasser vollsaugen. Eventuelle Tierchen einfach abpusten. Oder davon ausgehen, dass keine Tierchen drin sind :)


Wenn die Beeren gut durchgezogen sind den Saft einer Zitrone dazugeben, in einem großen Topf aufkochen und ein paar Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann 200 ml Prosecco dazugeben (das schäumt ziemlich spektakulär), durchrühren und in sterilisierte Gläser abfüllen und auf dem Kopf abkühlen lassen. Und dann am besten auf einem Bauernbrot mit Quark zum Frühstück genießen und dem Regen draußen zuhören. Mein heutiges (frühes) Sonntagssüß...

Kommentare:

  1. boah das sieht lecker aus und das hecken-angebot ist sehr verlockend. sollen wir eine pflückverabredung ausmachen und ich bringe das rezept mit? ich brauche nachschub. sind die alle jetzt schon reif? und das brot da oben, das schreit nach reinbeißen! hab einen gemütlichen sonntag!

    AntwortenLöschen
  2. ja, brombeeren sind wahrlich königinnen. die farbe ein traum. und der geschmack - wenn ich mir das so ansehe - garantiert auch :) herzlgr.

    AntwortenLöschen
  3. oh wie fein - das ist genau meins! Marmeladenquarkbrot. Ernten und Marmeladekochen sowieso schon immer und großer Leidenschaft. Ich beneide euch ich gestehe. Danke für den virtuellen Genuß. Regentropfen und grau gibt es hier auch - aber gemütlich ist es!

    AntwortenLöschen
  4. "Meine" Brombeeren sind noch ganz grün und klein *wunder*. Aber notiert habe ich mir dein Rezept schon mal :-) Dankeschön dafür :-))

    AntwortenLöschen
  5. ach fijn, bei dir sieht alles immer so perfekt traumhaft lecker wunderbar aus ... und ja, ein wenig apfelmus hätte sicher gut mit dem vanilleeis harmoniert :) übrigens mag ich apfelmus auch total gerne im griesbrei - ich weiß, das ist absolut kinderessen, aber hmm, auch irgendwie gut :) oder zu reibekuchen. oder zu kartoffeln, brauner soße ... wie bei oma!! ach, und brombeeren hätte ich auch gerne ... ich fange an (nein, eigentlich nicht erst jetzt), dich um deinen wunderbaren garten zu beneiden, da ich von hier die arbeit ja nicht merke und diese köstlichen ergebnisse sehe ... vielleicht, wenn es bei dir zuviel wird, machst du eine fijne-produkte-kiste zum verschicken, so ein online-hofladen?!

    AntwortenLöschen
  6. Oha..1 kg Brombeeren...das würde mich ja hier -da leider kein Strauch vorhanden weit und breit- ein Vermögen kosten...allerdings klingt deine Marmeladenvariante sooooooooo lekker lekker...das muss ich ausprobieren ;O)
    groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katrin, lecker vielleicht, perfekt sicher nicht :) Ziemlich perfekt hingegen fand ich Deine Eis-Bilder. Aber so ist das, die Perfektion vermutet man immer woanders, wo sie wahrscheinlich genausowenig vorhanden ist. Und das ist ja auch gut so!

    Liebe Maren, nein, das kann ich mir nicht vorstellen, Brombeeren gibt es doch überall!!? Habt Ihr denn irgendwo einen Wald in der Nähe? Der vielleicht an eine Wiese grenzt? Da gibt es bestimmt Brombeeren! Oder auf einem verwilderten Grundstück schauen, da siedeln sie sich auch sehr gerne an!

    AntwortenLöschen