Samstag, 16. Juli 2011

HEAFTG - Das allerbeste, nachbarschaftliche Apfelmus

In Ermangelung eigener Äpfel in diesem Jahr (der Baum musste nach jahrelanger Nicht-Pflege ziemlich arg zurückgeschnitten werden und dankt es mit totaler Verweigerung; wer kann es ihm verdenken?) gab es gestern vom Gartennachbar zwei Kilo seeehr kleine und seeehr hübsche grüne Äpfel geschenkt.  Ich glaube es könnte ein Klarapfel sein?

    Ich hätte sie ja auch ohne Probleme aufessen können, aber die Frau des Nachbarn sagt, auf jeden Fall Apfelmus daraus machen. Kein Problem, Apfelmus geht immer!

    Also Äpfel geschält und vom Kerngehäuse befreit und danach von den zwei Kilo nur noch ein Kilo übrig gehabt. Die Viertel werden noch einmal in der Mitte durchgeschnitten und das ganze kurz beiseite gestellt.

    In einem Topf nun zwei glatte Esslöffel Zucker karamellisieren lassen (ich hatte einen weißen und einen Löffel braunen Zucker), die Äpfel dazugeben und schön rühren, bis sich der Karamell wieder gelöst hat. Dann so lange weiterkochen wie man das Mus mag. Zwischendurch ein wenig Wasser oder Apfelsaft dazugegeben, wenn die Masse zu dick wird. Dazu kommt noch der Saft einer Zitrone und eine Prise Zimt. Ich stampfe am  Ende einfach noch einmal mit einem Kartoffelstampfer durch das Mus. Wer keine Stücke mag, kann natürlich auch den Stabmixer bemühen.

    Dann rein in sterilisierte Gläser, Deckel drauf und auf den Kopf stellen. Wenn es Plopp macht ist es gut, habe ich gelesen. Dann ist das Mus schön lange haltbar. Wer ganz sicher gehen will, kann die Gläser auch noch einkochen, aber das war mir dann doch zuviel Gedöns. Von den vier Gläsern haben eh nur zwei den Morgen erlebt, denn lauwarm schmeckt das Mus mit der leichten Karamellnote zu gut. Vielleicht noch mit einer Kugel Vanilleeis, hmmm.


    Macht Ihr denn Euer Apfelmus selber oder zieht Ihr die gekaufte Variante vor? Gekauft schmeckt es ja nicht schlecht, aber selbstgemacht ist es sooo viel besser, also unbeding einmal ausprobieren (und außer der Schälerei geht es wirklich schnell)! Und die Apfelsaison hat ja noch nicht einmal angefangen!

    So, und für morgen habe ich heute schon fleißig gesammelt, gepanscht und probiert,  es wird schwarz und süß und glänzend!

    Kommentare:

    1. Hier heißen die Äpfel tatsächlich "klare Äpfel" und sie sind mit Abstand die besten für Apfelkompott! Leider gibt es, zumindest bei uns in der Gegend, immer weniger von diesen Bäumen :(
      Als ich ein Kind war, standen die irgendwie in jedem Garten...

      LG Tina

      AntwortenLöschen
    2. definitiv das selbstgemachte apfelmus lieber als das gekaufte. meine lieblingsapfelsorte ist der berlepsch (obwohl ich nicht weiß, ob der der beste für apfelmus ist, aber der ist schön süßsäuerlich und lecker pur) – den gibt es hier am niederrhein, allerdings nur immer für kurze zeit ... wie alles muss man ihn halt dann genießen, solange er da ist :)

      AntwortenLöschen
    3. Klaräpfel..die gab es immer in Opas Garten. In der Werkstatt in Holzkisten gelagert und bevor ich sie in die kleinen Kinderhände gelegt bekommen habe wurden sie von Opa mit einem Stofftaschentuch poliert. Ich habe dieses Jahr eine Kombination aus Apfel-Pfirsich-Cidre ausprobiert, was auch als Marmelade durchgeht. Danke für die schöne Erinnerung an Opi :-)

      AntwortenLöschen
    4. Ich mache mein Apfelkompott (ich mag's nämlich lieber mit Stückchen) immer selbst, das schmeckt einfach am besten!
      Ich warte aber noch ein bisschen :-)
      Liebe Grüße,
      Juli

      AntwortenLöschen
    5. Mein Apfelmus ist eher ein Mehrfrüchtemus, denn ich nehme noch Birnen und Kiwis (3+2+2) dazu und süße mit Vanillezucker. Die erste Portion wird noch lauwarm verputzt und der Rest portionsgerecht eingefroren, das geht nämlich auch ganz prima und schmeckt an heißen Sommertagen frisch aufgetaut sehr erfrischend!
      Danke für den Tipp mit der Brombeer-Prosecco-Marmelade, wird umgehend ausprobiert!
      LG -osch-

      AntwortenLöschen
    6. Selbstgemachtes Apfelmus gibt es bei uns am liebsten zu Pfannkuchen. Eine Variante mit Cidre und Zimt... herrlich!! Hab deinen schönen Blog gerade erst entdeckt und schaue bestimmt öfter vorbei. Sonnige Grüße

      AntwortenLöschen
    7. Apfelmus ist immer lecker .... aber so richtig gut gefällt mir die Muffin-Papier-Haube auf dem Glas :-)
      Liebgruss, mimi

      AntwortenLöschen
    8. oooh, das klingt sooo gut! ich darf dieses jahr 20 kilo elstarliebste aus dem hamburger alten land von meinem patenapfelbaum holen (selbst ernten wird wohl nicht klappen - aber das gibt einen apfeltransport!) - und ich sammel jetzt schon ideen, was ich damit anstelle ... dein apfelmus gehört dazu :)
      süßen gruß von der S. vom blech

      AntwortenLöschen