Dienstag, 10. August 2010

Das hatte ich mir irgendwie romantischer vorgestellt....

Durch Garden State auf den Geschmack des Gärtnerns gekommen, hätte ich schon gerne ein eigenes Refugium zum Graben, Pflanzen und Herumkruscheln.

Dass es nicht einfach ist, an einen netten Garten zu kommen, der weder in einer Kleingartenkolonie liegt, noch 8.000 Euro Abstand kostet, noch tagtäglich von der Besitzerin überwacht wird oder ohne Abtrennung zum Nachbargarten ist, hatte ich mir schon gedacht.

Die Städte vermieten normalerweise eine große Anzahl sogenannter Freizeitgärten, zu einer akzeptablen Pacht und ohne fiese Vereinsheime. Leider ist die Warteliste größer als das Angebot und ohne große Kinderschar sind die Chancen sehr arg schlecht, als nicht-schwerbehindertes Paar in den nächsten 50 Jahren an einen Garten zu kommen. Außer man wäre bereit, die nächsten 50 Jahre einen Garten herzurichten.

Lust auf eine kleine Kostprobe?

Der Eingang. Mit einer Eisenstange bewaffnet kommt man eigentlich ganz gut durch...


Hübsch. Mit Wiese. Unter den Brombeeren. Vielleicht auch unter den Büschen.


Das Heim. Immerhin gemauert (zur Hälfte) und mit Terrasse. Die Bank sieht stark nach entwendeter Stadtparkbank aus... mit "Wintergarten" zur Rechten. Vollverglast mit Lücken.


Der Blick von der Terrasse (meint: Überblick über 550 qm grüne Hölle)


Mein persönliches Highlight ist ganz klar die Kaffeekannensammlung bzw. der Kochlöffel mit Gesicht.


Ach ja, und ein Gewächshaus gibt es auch noch. Die armen Mäuschen dort haben sich beinahe zu Tode erschreckt, als ich die Türe berührt habe.


Aber auch sowas gibt es dort zu finden, wenn man genauer schaut:


Puh. Ich habe keine Ahnung, ob oder ob nicht. Die Pacht ist günstig, der Schrecken aber groß. Morgen erfolgt erst einmal eine Begehung mit einem GaLaBau-Fachmann. Mal schauen, was er zur grünen Hölle sagt und ob man der Wucherungen Herr werden kann.

Und nun wären Sie am Zuge, mich in aller Form davon abzuhalten. Alle, die dazu raten, wären dann in den nächsten Wochen herzlich nach Wiesbaden eingeladen auf ein bisschen Brombeeren ausgraben.

Kommentare:

  1. die bilder passen zu meinen vorstellungen... puh, schreit nach arbeit, sieht aber irgendwie auch toll aus. und es ist ja ansonsten schwer eine alternative zu finden. ich persönlich würde jedoch an dem punkt jetzt nen rückzieher machen. außer ich hätte min. 2 monate frei um alles vor dem herbts/winter vor- und aufzubereiten... aber ich bin auch manchmal zu vernünftig... bin gespannt, wie du dich entscheidest!

    AntwortenLöschen
  2. Da ich echt im Garden State wohne (offizieller Name New Jersey's sogar auf den Nummernschildern, und ich weiss nicht, ob der gemeint ist), fuehle ich mich befugt ganz laut und gross 'Ja' zu sagen. Das sieht wunderschoen malerisch verwildert aus, und mit den richtigen powertools laesst sich alles wieder in die Reihe bringen.
    Ach, bitte schoen, die 2. oder 3. Kaffeekanne von rechts ein bisschen zuruecksetzen! Sie steht in Gefahr, runterzufallen.
    Und ein bisschen Wilderniss darf doch bleiben, oder? Ganz super.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht wirklich nach sehr sehr viel Arbeit aus, aber in meiner Phantasie kann das ein wunderschönes Plätzchen voller Romantik, Ruhe, Erholung, leckerer Früchte und ähnlichen schönen Dingen werden :)
    Klares JA!

    ..außer der Gartenfachmann sagt 100 Jahre Kampf gegen wuchernden Urwald voraus, dann wohl nochmal Überdenken ;)

    AntwortenLöschen
  4. bis jetzt besuchte ich Sie im "Stillen" aber bei diesem Schätzchen muss ich doch schreiben - Brombeeren hin Brombeeren her nehmen Sie dieses Schätzchen. Wir haben vor 2 1/2 Jahren "so" einen Garten übernommen und sind trotz der immer wiederkehrenden Brombeeren sehr glücklich mit unser Wildnis!
    Ich wünsche bei der Entscheidungsfindung viel Spaß

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Wow.

    NIMM IHN!!!

    Die Sträucher reißt du raus (Anti-Aggressionstherapie), die Hütte streichst du an (weck den Hundertwasser in dir), und die Stadtparkbank bringst du zurück in den Stadtpark.

    Die Kaffeekannensammlung ist doch zuckersüß! Die behältst du.

    Und den Löffel mit Gesicht steckst du als Begrüßung in ein Beet...

    Viel Spaß im neuen Garten! :)

    AntwortenLöschen
  6. ich hätte auch nen horror vor der ganzen arbeit, aber vielleicht geht sowas mit der richtigen gerätschaft schneller als man denkt? und ich finde, das gärtchen hat doch alles was man sich so wünscht. und wenn es erstmal fertig ist...ich komm dann mal im nächsten jahr vorbei : ) also: nehmen! muss ja nicht alles auf einmal fertig werden.

    AntwortenLöschen
  7. Ihr Lieben, Ihr solltet mich doch warnen!

    Und Frau Rotkraut, herzlich willkommen und herzlichen Glückwunsch zu Ihrem tollen Garten. Und der fabulösen Outdoor-Küche! Mir fällt es noch ein wenig schwer, so eine Küche in der grünen Hölle zu sehen, aber mal schaue, wie es weitergeht.

    Ich werde berichten, heute gibt es ja die Profi-Einschätzung :)

    AntwortenLöschen
  8. mmmh ich hab noch mal drüber geschlafen... also er muss ja, wie auch schon hier gesagt, nicht direkt komplett frei gemacht werden, ein bisschen wildnis gehört sicher dazu. ich weiß, dass du was tolles daraus zaubern könntest... also wenn der galamann den daumen hoch macht sag ich dir auch: mach es!

    AntwortenLöschen
  9. Also ich würde den Garten sofort nehmen, sofern er nah genug an meinem Wohnort liegt und gut erreichbar ist. Weil nur dann könnte ich die nötige Zeit ins Herrichten, Pflanzen Hegen und Pflegen und vor allem Genießen investieren, ohne dass mir der geliebte Garten zu meinem Leid zur Last wird.
    Was sagte der fachkundige Gärtner?
    lg Selina

    AntwortenLöschen
  10. ich finde das sieht gar nicht schlimm aus, sondern wie ein traum. ich sehe den garten darunter schon. holt euch professionelle hilfe, investiert ein paar euro und ihr habt einen GARTEN!

    AntwortenLöschen
  11. Die Aufnahmen sind toll, auch der Garten gefaellt mir sehr gut. Du musst nur da und dort ein bisschen schneiden und wird alles prima aussehen.
    viele liebe Gruesse aus Polen!

    AntwortenLöschen
  12. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und so ein Garten ist nicht in einer Saison fertig. Tu es.
    Immer Stück für Stück, mit Liebe und Geduld.

    Und in 10 Jahren wirst du in Deiner Oase sitzen und denke - "Man wie hab ich es schön hier".

    LG Alltagswahnsinn

    AntwortenLöschen
  13. Leider kann ich Dir nicht bei der anstehenden Arbeit helfen..... aber.... solche Grundstücke bieten eine große Chance. Stell Dir vor, alles wäre "wie geleckt" und es bliebe kein Raum für umsetzbare Pläne und Ideen. Wäre doch auch schrecklich, oder? Außerdem dies als Trost: ein Garten ist/wird eigentlich nie wirklich "fertig" sein! Mußt ja auch nicht alles sofort schaffen.
    Im letzten Jahr habe ich mit meinen Kiga-Vorschulkindern solch einen Urwald erschlossen und wir haben schon Kräuter, Gemüse usw. geerntet.
    Ich wünsche Dir die für Dich richtige Entscheidung!
    Liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  14. Oh, ich finde, die Kaffeekannen wären es wert, zuzuschlagen. (Nicht?!)
    Ich habe keinen grünen Daumen und mir hat am Wochenende schon das Unkrautzupfen im elterlichen Garten gereicht - für mich wäre das nichts. Außer einem Albtraum, ja.
    Ich bin gespannt auf die Entscheidung!

    AntwortenLöschen
  15. Uiui, ich sehe ein hübsches, lauschiges, verwunschenes Gärtlein vor mir. In etwa wie ich mir den "geheimen Garten" früher vorstellte (wunderbares Kinderbuch von Frances H. Burnett).
    Ich persönlich hab ja leider überhaupt keinen grünen Daumen :) und bin total ungeduldig noch dazu, das könnte mir gar nicht schnell genug gehen. Aber ganz ehrlich: Ich sehe schon deine vorher-nachher-Bilder in ein, zwei und drei Jahren vor mir.... :-)
    Ich wünsche eine frohe Entscheidungszeit!
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  16. Hm, wie sieht denn der Pachtvertag aus?
    Bekannte haben mal einen solchen Garten mit viel Zeit, Mühe und Geld hergerichtet und als alles endlich schön war, verlängerte der Eigentümer die Pacht nicht mehr und erntete im wahrsten Sinne des Wortes die Früchte der Arbeit.

    Für mich wäre ja die ganze Gartenarbeit gar nix, daher würde ich von allem, was mehr Arbeit erfordert, als Rasen zu mähen und ein wenig Randbepflanzung zu pflegen, abraten. ;)

    AntwortenLöschen
  17. ich lese hier ja auch eher im stillen - aber der 'garten' schreit nach einem kommentar. ;)
    nehmen sie das stückchen grün - im zweifelsfall lassen sie einfach alles wie's ist. das tritt sich schon fest. ;)
    na gut - schaufeln sie sich ein kleines bisschen platz für einen liegestuhl... oder zwei. ansonsten: herrlich! das kann kein gärtner besser anlegen!

    AntwortenLöschen
  18. Hallöle!
    Wie konnte ich nur diesen Post überlesen??
    Ich fange mal so an: Wir wollten grün und sowas wie freie Gärten gibt´s hier (glaube ich) nicht!
    also sind wir vor 6 Jahren unter die Kleingärtner gegangen, zwar ohne viel Lust auf diesen Vereinsklüngel, aber damit kommen wir bei uns gut klar. Ist nicht so streng bei uns.
    Denn ich stehe da nicht so drauf das irgendwelche Gartensheriffs einfach so in den Garten spazieren mit ´nem Zollstock und dann heißt es: "Die Hecke weg, der Busch viiiiel kürzer und der Baum da...überhaupt...!!"
    So isses bei einer Kollegin von mir.

    Als wir denn Garten(300qm) bekamen (nicht für 8000€) haben wir denn komplett entkernen müßen, hatten zwie große Container für Schutt da, weil wir soviel Betonmauer und Co. im Boden fanden. Maloche ohne Ende...und wir haben es geliebt!! Meine ganze Familie hat mit angepackt, wann immer einer von denen Zeit hatte kamen die. Sie wußten ja wo wir zu finden waren :) Das war echt die schönste Zeit. Und wir würden es jederzeit wieder tun!
    Heute hängt meine Familiy nicht mehr so oft im Garten rum, was uns ein bissi wundert, denn normal ist es ja genau umgekehrt. Aber dieses filigrane Wildkraut zupfen liegt ihnen wohl nicht, die stehen mehr auf die Abrissbirnenmethode ;)
    Erst wenn wir uns heute die Foto´s angucken, denken wir: SO sah das mal aus??

    Ich wünsche euch gaaaanz viel Spaß dabei!Es ist echt herrlich!

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  19. also ich bin passender weise aus wiesbaden. meine familie hatte bis vor 10 jahren einen garten im aukamm von etwa gleichem ausmaß. da waren dann so etwa 7 leute jeden sonntag um dem unkraut herr zu werden. elende arbeit, auch wenn die grillabende dann der gebührende lohn waren. also ich würde mir das sehr gut überlegen.

    AntwortenLöschen
  20. MACHEN! Es ist eine große Herausforderung, ein großer Berg Arbeit und sicher auch mit viel Rückenschmerzen verbunden. Aber wenn ich mir die Bilder so ansehe, würde ich sagen: Für jemanden, der soo viel Spaß an Pflanzen und auch Gemüseanbau hat wie Du, ist es PERFEKT.
    Hey, da ist ein Gewächshaus dabei und das verspricht grooooße Erfolge bei der Ernte.

    AntwortenLöschen