Donnerstag, 11. Februar 2010

Tauschgeschäft?

So, die radikale Lösung war die beste. Alle weg. 8 große blaue Tüten voll mit Zeitschriften. Wer sich bedienen will, die Papiertonne ist voll. Und weil es gerade so gut lief, mussten auch noch die "lecker" Kochzeitschriften daran glauben. Ganz ehrlich, ich habe noch nie was daraus gekocht. Aber immer brav die aktuellste Ausgabe gekauft. Manoman. Vielleicht hat das jetzt bald mal ein Ende. Sogar die Living at Home mussten weg. Bleiben durfen zwei Playboy-Ausgaben von 1978 und die jetzt-Magazine. Und natürlich die Brigitte-Plätzchen-Sonderhefte. Das finde ich irgendwie vertretbar.

Aber ein klitzkleines Geschäft würde ich doch noch gerne machen. Und zwar habe ich die letzten 10 Burda-Ausgaben (von 05/2009 bis 02/2010) ungelesen und Schnittmuster-unangetastet. Die würde ich gerne an einen netten Menschen abtreten, der mehr Glück mit der Klamotten-Näherei hat als ich.


Was ich gerne dafür hätte? Keine Ahnung, was würdet Ihr denn hergeben?

Kommentare:

  1. Oh ich hätte sie gerne.
    Da du ja aber selber so tolt nähst brauch ich dir ja da nix anzubieten.

    Ich fahre heute zu Ikea, irgendwelche Wünsche??;)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut! Ist ein gutes Gefühl, den Ballast, los zu werden, oder? Dann dürfen wir ja gespannt sein auf das neue Arbeits-/Nähzimmer- obwohl zu vorher/nachher auch ein vorher gehört ;)

    AntwortenLöschen
  3. Frau Fijn, Sie haben meine Hochachtung! Ich weiß, wie schwer es ist, sich von Sammlungen zu trennen. Ich habe mal 5 Umzugskartons voll Bücher in den Altpapiercontainer befördert... gut, hätte ich auch spenden, verkaufen, bookcrossen, einfach irgendwo liegenlassen (find ich ja spannend) können, aber es war genau der richtige Zeitpunkt die Dinger loszuwerden, also blieb nur der immer geöffnete Container übrig. Beim Reinschmeißen war es so ein zerrisenes Gefühl: Ich hätte mich heulend danebenlegen können und andererseits vor Freude platzen! Das ich dann noch Fachbücher meiner ehemaligen Fakultät übereignet habe (die platzten auch fast vor Freude) und dann nochmal einen Umzugskarton voll in die Landbücherei meines Heimatortes geben konnte, machte die Regale leerer und mich immer stolzer! Ich konnte loslassen! Und da ich immer noch ein Sammler erster Güte bin, steht bei mir regelmäßig das Loslassen auf dem Plan! Also, wenn Du mal wieder jemanden brauchst, der Dir den Rücken stärkt: Hier bin ich!

    Liebe Grüße
    Anna

    PS: Meine "Living at Home"-Sammlung vom ersten Heft an bis 12/2007 hat ihren festen Platz... die geb ich nicht her! Allerdings werden sie auch immer wieder benutzt als Ideenpool... wichtiges Kriterium!

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Ausmisten ist doch irgendwie toll. Man fühlt sich hinterher total ordentlich und befreit, oder? :-)
    Also, wenn sich sonst keiner meldet, ich würde sie auch nehmen, die Zeitschriften. Aber Frau Keks hat ja schon Interesse angemeldet.
    Liebe Grüße
    Anneke

    AntwortenLöschen
  5. ohh nein..wie verlockend..wo steht denn der Altpapiercontainer hier bei uns in WI? Mein Freund würde mich verhauen, würd ich den Kopf da reinstecken, aber ich finds grad wirklich verlockend..lach..

    AntwortenLöschen