Sonntag, 14. Februar 2010

Zwischenstand und Kanelbullar

So, es geht voran. Nachdem die Zeitschriften nun weg sind (und sich ein großes Gefühl der Befreiung einstellt), die Bücher zum Teil in Geld umgewandelt und zum anderen Teil hoffentlich noch Sinn stiften bei Oxfam, wurden die Kommoden beim Schweden erworben und geräumt und sortiert. Vielen Dank für Euren tollen Ideen zur Verwertung und den netten Entrümpelungs-Zuspruch.

Aus dem hanseatischen Untergrund kam der Meisentipp, es mit den Büchern doch einmal bei Momox zu versuchen, die kaufen gebrauchte Bücher an. Hannah, ich danke Dir. Die Kommoden sind dank Momox und der verkauften Billy Regale wieder bezahlt, das hat genau gepasst. Und Oxfam hat sich sehr über die Riesenmenge "aktueller" Bücher gefreut.

Die Schreibtischseite ist jetzt soweit fertig, wobei eigentlich noch ein zweiter Tisch und Rollcontainer toll wären. Mal schauen, vielleicht demnächst.


Die Kommodenseite (gegenüber) steht auch, ist pikefein (für meine Verhältnisse) eingerämt, nur obendrauf noch nicht richtig "bestückt". Würde dort gerne mein Genähtes parken, was aber gar nicht so einfach ist. Wird aber sicher auch noch, dann gibt es auch ein Bild von links oben. Jetzt er mal links innen:

 

  

  

  

 

Die Kommode ist übrigen voll. Ganz voll. Ganz ohne Platz für neuen Stoff. Bevor alter Stoff vernäht ist. (vielleicht sollte ich das als Mantra nutzen oder so.... ). Die klitzkleine Frau-Tulpe Lieferung, die morgen hoffentlich eintrifft, wird erst einmal verschwiegen.

Den Schreibtischstuhl hat mir der Flohmarktverkäufer übrigens regelrecht angedreht, eigentlich wollte ich ja nur die weiß Kaiser-Leuchte haben, die auf dem Tisch steht. Irgendwie hat mir das Holz nicht gefallen. Mittlerweile würde ich ihn auf keinen Fall mehr hergeben, er ist super bequem und irgendwie auch schick.

Jetzt traue ich mich gar nicht, die Nähmaschine anzuschmeißen und die Schneidematte rauszuholen, buaaaa. Vielleicht warte ich noch ein wenig und esse noch ein paar dieser klitzkleinen fiesen Köstlichkeiten. Unfassbar lecker. Was soll man aber auch machen, wenn man Sonntags morgen um fünf von einem ekelhaften Kopfschmerz aufwacht und auf die Wirkung der Tablette warten muss? Genau, Hefeteig für Zimtschecken macht man dann, die schön aufgegangen nach dem 2. Aufwachen zu einer gefälligeren Zeit in den Ofen wandern.


Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch allen! Den Faschingsumzug, der demnächst draußen vorbeizieht, versuchen wir einfach zu ignorieren. Helau....

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    sind das die Schnecken aus Cythias B.Buch? Man meint, Zimtduft in der Nase zu haben!! Mir sind die zwei Mal nicht gelungen, man konnte damit tätlich werden oder seine Zähne opfern, von fluffy keine Spur.
    Wie lecker die aussehen!

    Guten Appetit und liebe Grüße nach W.

    AntwortenLöschen
  2. Da hat sich Deine Arbeit aber mal so richtig gelohnt... es ist wunderschön geworden!!
    Ich hoffe, Deine Kopfschmerzen habe sich mittlerweile wieder vom Acker gemacht... wenn nicht... ganz gute Besserung von mir!!

    Liebe Grüße
    Birte

    AntwortenLöschen
  3. Toll geworden - superchic! Ich wünschte, mein Arbeitszimmer würde auch mal sooo ordentlich aussehen! Gratulation und ein bisschen Neid - vielleicht gerade so viel, dass ich am Dienstag auch mal in die "Vollen" gehen werde und nicht immer nur habherzig bei "fast geschafft" abbreche, so dass es nach ein paar Tagen wieder mölig aussieht.

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Applaus! Und das mit dem Mantra würde ich beherzigen! Erst was Altes raus, bevor etwas neues Einziehen kann. Wenn man in eine neue Wohnung zieht, möchte man ja auch, daß der Vormieter schon raus ist, oder? Ich kann klug schnacken... bei anderen...
    Liebe Grüße
    Anna

    PS: Die Schnecken sehen zu lecker aus! mmhhh...

    AntwortenLöschen
  5. Na da ist Dir ja echt in kurzer Zeit ganz schön viel gelungen! Manchmal bräuchte ich auch mehr Konsequenz, aber noch sind Dachboden und Keller recht leer, da geht noch viel "Aus dem Auge aus dem Sinn"... Das Rezept hab ich mir gleich mal geklaut, mal sehen ob ich die heute noch schaffe ;)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  6. ha! und schon geht die hefe an einem warmen ort *freufreu*

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lena, super gut! Dann pass bloß auf, dass die Nachbarn beim Backen nicht klingeln und um Schnecken betteln :) Die ganze Wohnung duftet danach. Ich hab übrigens eher kleine Schnecken gemacht und sie wirklich nur 5 Minuten im Ofen gelassen und wie im Rezept beschrieben, unter einem Tuch abkühlen lassen. Und sie sind nicht trocken geworden, juche! Lasst es Euch schmecken!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, was hast du bloss für ein wunderschönes, 'leeres' und aufgeräumtes Arbeitszimmer!? Meines will ich diese Woche in Angriff nehmen (mein Mann hat Ferien) - aber ich kann mich so schlecht von Dingen trennen. Vielleicht sind mir die Bilder deines tollen Arbeitszimmers ja nun ein wenig Ansporn... Kanelbullar lieben wir alle, die könnte ich jede Woche mindestens einmal backen.
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht sehr sehr gut aus, so viel Platz zum denken, großartig! Viel viel Spaß beim Einweihen wünscht Hannah

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe übrigens bei meiner kleinen Feier gestern eine Kiste mit Büchern zum verschenken aufgestellt, kam sehr gut an, das mache ich wieder! Schön zu sehen wie die Kiste zum Treffpunkt wurde und Menschen die sich gerade erst kennengelernt hatten über "Literatur" diskutierten.
    Hannah

    AntwortenLöschen
  11. Oh, bei dir ist's aber schön. Sieht toll aus, die neue Schneider-Ecke! Aber was soll das denn heißen, es gibt keine neuen Stoffe mehr ...? Und was ist mit dem Stoffmarkt am 28.? Da hab ich dich doch fest eingeplant ... *schnief* ... bis bald, ganz liebe Grüße von caro!

    AntwortenLöschen