Dienstag, 27. April 2010

Waldschatztasche

Im Wald gibt es immer so tolle Sachen zu sammeln, einzupacken und mitzunehmen. Im Moment noch Bärlauch, später Beeren und im Herbst Pilze. Immer natürlich Moose, Äste und andere Habseligkeiten. Wir haben hier in Wiesbaden eine Pilzsprechstunde, dort kann man seine gesammelten Exemplare hinbringen und wird vor fiesen Übelkeitserregern gewarnt. Beim letzten Besuch hatten wir sogar ein paar Essbare gefunden, allerdings lagen wir mit allen Sorteneinschätzungen daneben :)

Für kleine Walderoberer habe ich vor ein paar Tagen diese Sammeltasche genäht, außen waldig und innen mit Wachstuch, falls doch der ein oder andere Wurm mit eingesammelt wird. Heute dann ein kleiner abendlicher Ausflug in den Wald zum Fotografieren, umgeben von lauter flinken Mäuschen. Viel zu flink für die Kamera, aber zu süß!


Nicht beantworten kann ich allerdings die Frage, warum die Bäume braun und die Pilze grün sind, hat sich beim Schnibbeln so ergeben. Spezialwald eben.


Und eine schlichte iPod-Tasche ist der Maschine noch entschlüpft, aus schönem, dicken Wollfilz. Ganz einfach, ganz schnell. Durfte auch mit in den Wald und sich im Moose niederlassen. Bitteschön:


Wunderwundeschön ist es draußen, von mir aus könnte es den ganzen Sommer so bleiben. Das Grün ist fast schon künstlich und überall raschelt und sprießt es. Morgen abend werden die Sportgaloschen geschnürt, endlich ist die Lauflust nämlich wieder da.... Willkommen Frühling!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Tasche! Und so praktisch, denn wenn wir im Herbst in den Wald stapfen und Kastanien und Blätter sammeln, müßen wir die immer in unsere Jackentaschen stopfen. Denn in den hellen Leinenbeutel, mit denen wir einkaufen, mag man die ganzen Sachen ja nicht transportieren. Da ist die Idee mit dem gewachsten Innenteil schon toll.

    Liebe Grüße von Bianca

    AntwortenLöschen
  2. gefällt mir gut, ihr spezialwald!

    LG von ulli

    AntwortenLöschen
  3. Ein paar Worte zur Pilzsprechstunde:
    An sich ja eine gute Sache, damit man nicht irrtümlich was Giftiges verzehrt. Aber so wie du das da geschrieben hast, klingt das eher nach "Ich pflücke jeden Pilz der mir über den Weg läuft und frag dann nach, ob ich den essen kann." Ich kann mir vorstellen, dass das nicht so gemeint war bzw. hoffe ich es, dann ich finde es doch wichtig, sich vorab über essbare Pilze schlau zu machen und nur die essbaren zu sammeln und dann vielleicht, wenn nötig, noch sicherheitshalber zur Pilzsprechstunde zu gehen. Weil da ahnungslos alles auszureissen was Pilz ist, finde ich echt doof und gar nicht so nach "Der Wald ist so toll!". lg Manu

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Manu, interessant, wie Du meine Beschreibung interpretierst.

    Zu Deiner Beruhigung, natürlich haben wir nicht alles augerissen was nach Pilz aussieht (hallo?), sondern nur Maronen und Steinpilze gesammelt. Dachten wir. War aber nicht ganz so.

    Puh, dachte mein Humor sei gut verständlich...

    AntwortenLöschen
  5. Na dann bin ich ja beruhigt!
    Das beweist mal wieder, wie unterschiedlich deutscher und österreichischer Humor ist ;)))
    Aber wie ich ja geschrieben habe, hab ich von Anfang an gehofft, dass du das nicht ganz so gemeint hast.
    Schönen Abend, Manu

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Manu, Pilzmörderin freigesprochen, Humor geklärt, alles gut! Schöne Grüße nach Österreich!

    AntwortenLöschen
  7. Die Idee mit dem Wachstuch als Futter ist super!! Wir haben auch immer alle Taschen voller schönen Steinen, Blättern, Moos, etc.
    Dein Blog gefällt mir sehr, habe schon manche Sachen "abgeguckt" ;-)
    LG, Daniela

    AntwortenLöschen
  8. sehr sehr gute idee! und auch die ipod-tasche macht sich im moos wunderbar! :o)

    AntwortenLöschen